Canon EOS 80D vorgestellt

EOS 80D EF-S 18-55mm IS STM FSLCanon hat heute die neue Canon EOS 80D vorgestellt, Nachfolgerin der Canon EOS 70D. Ich selbst besaß die 60D zwei Jahre lang und auch die 70D habe ich etwa ein Jahr lang genutzt. Ich mag die semi-professionelle zweistellige Reihe von Canon. Nun darf man sehr gespannt sein, was Canon an der 70D so alles verbessert hat. Daher halte ich eine Tabelle mit einer Übersicht der wichtigsten Daten für sinnvoll.

Canon EOS 80D und 70D im Vergleich

 Canon EOS 80DCanon EOS 70D
Bildsensor24,2 MP CMOS (22,3 x 14,9 mm)20,2 MP CMOS (22,5 x 15,0 mm)
Autofokus45 AF-Kreuzsensoren
(45 Kreuzsensoren bei Lichtstärke 1:5,6; 27 AF-Felder bei Lichtstärke 1:8 [davon 9 Kreuzsensoren], das zentrale AF-Feld ist bei Lichtstärke 1:2,8 und 1:5 ein Dual-Kreuzsensor)
Arbeitsbereich LW -3 bis 18
19 AF-Kreuzsensoren
(Empfindlichkeit bei mittigem Sensor bis Lichtstärke 1:2,8)
Arbeitsbereich LW -0,5 bis 18
Belichtungsmesser7.560-Pixel-Messsensor (RGB und IR)
Messung erfolgt durch Aufteilung des Bereichs in 63 Zonen
TTL-Offenblendmessung mit 63 Dual-Layer-Messsektoren
ISOAuto 100-16.000
max. 25.600
max. Videos 25.600
Auto 100-12.800
max. 25.600
max. Videos 12.800
Sucherca. 100%ca. 98%
Serienbildermax. ca. 7 B/s
bis zu 110 Aufnahmen JPEG in Serie
max. ca. 7 B/s
bis zu 65 Aufnahmen JPEG in Serie
Videos1.920 x 1.080 - 60 Frames1.920 x 1.080 - 30 Frames
AkkureichweiteLP-E6N
ca. 960 Aufnahmen
LP-E6
ca. 920 Aufnahmen
Maße und Gewicht139,0 x 105,2 x 78,5 mm
730 g
139,0 x 104,3 x 78,5 mm
755 g
WLANjaja

EOS 80D Body TOP

Ansonsten ist fast alles gleich geblieben. Damit bietet die Canon EOS 80D nur ein geringfügiges upgrade zur 70D. Ein besserer Bildsensor, der erst noch getestet werden will und ein wohl besseres Autofokussystem stehen hier maßgeblich zur Diskussion. Ich bezweifele aber, dass dies für viele Fotografen die Argumente sind zur 80D und nicht zur 70D zu greifen. Für mich ist das kein wirkliches upgrade.

EOS 80D No Lens FRT

Was ich von der 80D erwartet hätte, ist auch kurz erzählt. Ein GPS-Empfänger wäre Pflicht gewesen. Ebenso ein 4K Videomodus. 1080p mit 60 Bildern in der Sekunde hilft den wenigsten weiter, im Vergleich zu den 30 Bilder der 70D. Ein kleines Detail gibt es aber noch. Die 80D besitzt einen Kopfhöreranschluss. Vielleicht hilft die ja einigen Videoproduzenten weiter und lässt auf ein besseres Soundinterface schließen. Das muss man aber auch noch testen. Abzuwarten bleibt auch, was sich am Bildsensor und ggf. der Dynamik getan hat.

EOS 80D Body RIGHT

Ich bin der Meinung, das Canon hier nach dem update der 650D/ 700D die schlechteste Modellpflege betrieben hat, die man nur betreiben kann, schade eigentlich.

EOS 80D LCD Open BCK

Was denkst du über die Canon EOS 80D? Lohnt sich ein Blick?

Wenn dir der Artikel "Canon EOS 80D vorgestellt" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



12 Gedanken zu „Canon EOS 80D vorgestellt

  1. Toller Vergleichspost, gefällt mir sehr gut!
    Die Canon 70d will ich mir schon lange kaufen – bin gerade am sparen – jetzt weiß ich nicht so genau ob es sinnvoll ist oder ob ich doch noch etwas mehr sparen muss un gleich die 80d…

      • Spare weiter auf die EOS 80D habe selbs die 70D und und kann nur von der Kamera abraten schlechte Foto Qualität AF nicht zu gebrauchen. Alternativ schau mal die Nikon D7200 an.

        • Das kann ich so nicht bestätigen. Die 80D wird die 70D voraussichtlich auch nicht überflügeln.

          Die Nikon D7100 oder D7200 sind ohne gut Kameras mit gutem Bildsensor. Aber auch nicht besser als die genannten Canon-Modelle.

        • Googelt mal nach EOS 80D Foto Qualität ihr werdet sicher fündig, dort könnt ihr euch ein Bild von der EOS 80D – 70D und der Nikon D7200 machen, und wer ehrlich zu sich selbst ist muss dann wohl zugeben das Canon mit der 80D nur ein warmer Aufguss ist und den Bildsensor von Sony weit hinterher hinkt.

        • Also diese Links würden mich auch mal interessieren.
          Die Kamera ist doch noch überhaupt nicht auf dem Markt.
          Da gibts noch keine aussagefähigen Bilder oder Tests.
          Laut Datenblatt wird auch komplett andere bzw. neue Belichtungsmessung und Focusierung verwendet die die genannten Nikons nicht haben.

          Ich denke aber auch das die D7100/D7200 etwa in der Liga der 70D spielen.
          Ob die 80D sich davon absetzt wird man nach Erscheinen sehen.

  2. Das sehe ich genauso!
    Die Eos 80D löst bei mir jetzt kein haben wollen aus 🙂 dazu sind die „Verbesserungen“ zu gering um wirklich einen Nährwert zu haben.

  3. Erst mal abwarten was der Sensor für sichtbare (!) Bildverbesserungen hat. Speziell im höheren ISO Bereich. Die neue Belichtungsmessung und die Dynamik sind auch noch zu vergleichen.
    Da sind ja Nikon und Sony inzwischen Welten davongezogen. Da man ne Spiegellose Sony Alpha 7 inkl. Vollformatsensor inzwischen auch schon relativ Preisgünstig bekommt bin ich überrascht das die 80D tatsächlich so teuer sein soll.
    Diese Kamera sollte eigentlich selbst anfangs was im 800 – 1.000 Euro Bereich liegen. Aber dann macht man sich sicherlich mit den eigenen 3stelligen Kameras Konkurrenz.
    45 Kreuzsensoren? Nun ja das war mir bisher schon immer bei der 5DM3 zu unübersichtlich. Vielleicht Gewöhnung. 4K? Benötige ich jedenfalls nicht – dazu habe ich weder einen passenden 4K Monitor noch 4K Fernseher. Aber GPS sollte für so einen Preis heute schon drin sein.
    Mal abwarten wie die Tests ausfallen und wie schnell der Preis nach unten sackt.
    Es ist ja heute anders als die letzten 30 Jahre und so viel gute teils sogar bessere Konkurrenz auf dem Markt dass minimale Verbesserungen mit gleichzeitiger Preiserhöhung (Markteinführung: 60D damals neu knapp 1.000 Euro/70D neu 1100 Euro und jetzt die 80D mit knapp 1.285 Euro) abgestraft gehören.
    Leider bin ich wie viele halt auf Canon festgelegt (hochwertiges Zubehör/Objektive/Blitze etc.) und komplett wechseln lohnt nicht.
    Wollte erst die derzeitige 6D anvisieren aber nur ein Kreuzsensor ist dann doch inzwischen für Sportfotos zu wenig, die 5DM3 ist mir zu groß und die 7D ist ja vergleichbar mit der 70D…

    Ich weiß viel Text aber ich bin auch noch nicht überzeugt von der bisherigen Produktvorstellung…

    • Das stimmt, aber wer so viel Wert auf den Bildsensor legt, holt sich auch keine Canon. Zumindest sind das meine Erfahrungen.

      Canon hat ein sehr gutes und mitunter auch günstiges Objektivsortiment. Da ist Sony noch weit weg. Und an einer A7 mit Adapter arbeiten wäre nicht so meins.

      Der Straßenpreis wird vermutlich wie bei der 70D verlaufen. Für mich kein Grund zur Diskussion, zumindest derzeit.

      Man filmt meistens nicht 4k um es in 4k zu veröffentlichen. Ich veröffentliche hier auch keine 20 MP-Bilder. Man kann die Videos sehr gut beschneiden und vielfältiger verwenden. Wäre also schon nicht schlecht.

      Aber unterm Strich würde ich mir auch keine 80D kaufen. Ich habe noch immer die 6D und zu viele EF-Objektive. Wenn die 6DII 2 Blenden mehr Dynamik hat, ist sie schon jetzt gekauft – egal was Nikon und Sony machen. Dafür habe ich zu viele gute Canon-Objektive 🙂

      • Ich bin mit allen in etwa bei dir und es geht mir ähnlich.

        Außer dem ersten Punkt.
        Warum soll jemand der sich fachlich in der „ambitionierten“ Klasse bewegt, der sich heute das allerneueste Modell kauft, der immerhin fast 1.300 Euro (Einführungspreis, derzeit) ausgibt keinen Wert auf den besten derzeitigen Bildsensor legen?

        Der seit Jahren (!)) bessere Dynamikbereich der anderen ist ja allen bekannt und bei uns Canon Nutzern oft nur durch HDR, Lightroom o.ä. Basteleien auszugleichen.

        Ich finde es schade aber warten wir ab.

        • Auch beim ersten Punkt unterscheiden sich unsere Meinungen nicht großartig. Wenn ich derzeit eine hohe Dynamik und ISO-Fähigkeit benötigte, würde ich mir keine Canon kaufen. Das machen wohl auch einige andere so.

          Die Frage ist auch immer, wie viel Dynamik benötigt man denn wirklich. Nicht selten ist weniger auch mehr. Schau mal hier, Gegenlicht mit der Canon 100D: https://flic.kr/p/Diuei9

          Ich habe auch ein HDR erstellt, was mir weitaus weniger gefiel. Nicht immer ist mehr Dynamik auch mehr besser 😉 Klar, man hat die Reserven. Irgendwie gefallen mit aber mittlerweile Bilder mit ausgebrannten Flächen oft besser als welche mit hohe Dynamik und wiederhergestellten Bildbereichen.

          Als ich mir die 6D gekauft habe, liebäugelte ich auch mit Sony und Nikon. Aber die Canon 6D ist einfach für den Preis und mit den Objektiven, GPS und der Gehäusegröße mein liebstes und bestes Werkzeug. Schau die mal Bilder von einer 5DII an, die noch weniger Dynamik hat und was gute Fotografen mit nur einem Bild erreichen können.

          Dynamik ist ein schönes Thema und kann wirklich wichtig sein. Wird aber auch meiner Meinung nach viel zu hoch gehalten. Aber mehr Dynamik ist immer besser als schlechter. Andererseits ist Können auch immer besser als Technik.

          Ansonsten bin ich aber bei dir.

Kommentar verfassen