Die Zukunft der digitalen Kamera – Teil 1

canon_eos_5d_mark_iv_-_canon_deutschlandNachdem ich die ganzen Neuheiten vor und während der Photokina 2016 erstmal etwas sacken lassen musste, möchte ich in diesem Artikel zunächst auf einige neue Kameras eingehen und dann meinen Senf dazu geben. Wohin wird die Reise der digitalen Kameras gehen? Ist die DSLR tot? Sind Systemkameras die Zukunft? Welche Sensorgröße wird sich durchsetzen? Welche Hersteller haben die Nase vorn und sind besonders innovativ? Fragen über Fragen.

Canon EOS 5D Mark IV

canon_eos_5d_mark_iv_-_canon_deutschlandIch habe ja schon mal meine Vorstellungen zur Canon 6D Mark II geschrieben. Dazu bitte einfach das Gehirn einschalten und die Kommentare mit einem Augenzwinkern durchlesen 😉 Schon seit August sind die Daten und Termine der neuen Canon 5D Mark IV bekannt, wozu ich mich aus einem Grund nicht geäußert habe. Dieser Grund hat vorne eine 4 gefolgt von drei Nullen – genau über 4.000 € will Canon für die neue 5D IV haben.

Klar, es wird Profis geben die jubelnd in die Luft gesprungen sind. Aber das ist einfach nicht mein Preisbereich. Außerdem muss man sich auch fragen, wofür Canon so viel Geld will. GPS, Touchscreen und Wifi haben heute auch 400 € Kameras. Einen guten Vollformat-Bildsensor bekomme ich bei Nikon oder Sony auch für 1.500 €. 4K Videos kann meine neue Panasonic Lumix G70 auch. Dazu kommen dann noch Features wie ein Dual Pixel Live-View Autofokus, ein interner Timer und noch viel mehr.

Zugegeben, das Gesamtpaket 5D in der vierten Version hat schon ne Menge Features. Trotzdem denke ich, dass Canon hier eine Menge Kunden verliert und eine Gewinnabschöpfungsstrategie fährt. Die 5D Mk IV wird ihre Liebhaber finden, jedoch wird sie keine Cash-Cow werden die Canon mal wieder bräuchte.

Sony Alpha 99 II

%ce%b199_ii_mit_rueckseitig_belichtetem_vollformatsensor___ilca-99m2___sony_de42 Megapixel auf einem Vollformat-Bildsensor sind viel, aber nichts was man heute mehr beschimpfen müsste. Dazu noch 12 Bilder in der Sekunde, hört sich schon etwas nach Wahnsinn an. Dabei ein neuer Autofokus der die Bilder in den meisten Situationen scharf bekommen sollte, immer, auch im Videomodus. Und noch ein effektiver 5-Achsen Bildstabi in einem nicht zu großen Gehäuse. 4K Video ist da schon selbstverständlich.

Auch hier klingen die Daten wieder sehr schön – fast zu schön. 3.600 € will Sony für die Sony a99 II sehen. Auch hier sind die Kunden wieder Profis oder Amateure mit sehr gutem Zweiteinkommen.

NIKON D3400

nikon_d3400___digitale_dx-format-spiegelreflexkamera_mit_snapbridgeAuch die kleine Nikon D3300 wurde auf die neue NIKON D3400 geupdatet. In erster Linie soll die D3400 klein und leicht sein und Einsteiger mit einem guten APS-C-Bildsensor glücklich machen. Die neue D3400 hat Bluetooth. Dafür gibt es keinen Anschluss mehr für ein externes Mikro und Kabelfernauslöser. Was sich Nikon dabei gedacht hat – keine Ahnung. Empfehlen kann man die Kamera unterm Strich niemandem 🙂

Canon EOS M5

canon_eos_m5_-_canon_deutschlandDie CANON EOS M5 ist eine Systemkamera und ist die kleinste Canon DSL*, also kleiner als die 100D und APS-C-Bildsensor. Sie schiebt sich irgendwie zwischen die 80D und die G5X. Wunderbare 24 Megapixel und ein guter und schneller Dual Pixel CMOS AF machen die M5 gut. Ein Preis von ca. 1.100 € und nur 1080p Video machen die M5 für mich langweilig. Gerade im Vergleich zu den Lumix-Modellen mit kleinerem Bildsensor muss man sich die Frage stellen, ob APS-C wirklich so viel mehr Geld und oft weniger Leistung wert ist.

OLYMPUS OM-D E-M1 MARK II

e%e2%80%91m1_mark_ii_-_systemkameras___micro_four_thirds_kameras_-_om-d_-_olympusMenschen aus dem Marketing wissen warum es nicht iPhone L-ND XM3 Mark VII heißt. Das scheint bei Olympus noch nicht angekommen zu sein 🙂 Ansonsten ist die E-M1 II ein Bolide. 20 Megapixel auf Micro-Four-Thirds sind okay. 18 Bilder in der Sekunde klingen mehr nach Video als nach Fotos. Dabei wird der Autofokus immer noch nachgeführt. Will man keinen Autofokus haben, schafft man auch 60 Bilder in der Sekunde mit 20 MP. Viel Spaß beim aussortieren 🙂

121 AF-Krezsensoren und 4K mit 30 Bilder in der Sekunde und ein besserer 5-Achsen Bildstabi machen die E-M1 2 wirklich modern. Die 2 SD-Karten-Slots sprechen den Profi an, der auch mal eine wichtige Hochzeit mit der Kamera schießen will. Der Preis ist noch nicht bekannt, dürfte sich aber auch in der oberen MFT-Liga ansiedeln.

Olympus PEN E-PL8

olympus_pen_e-pl8_in_bildernSchön, klein, MFT. Die kleine Olympus PEN E-PL8 besitzt ein Gehäuse bei dem man schnell erkennen kann, dass sich hier jemand Gedanken gemacht hat. Dazu gibt es eine ähnliche Technik die schon in der E–10 II Verwendung fand. Nur ein Sucher fehlt. Eine echt schöne Kamera die ihre Kunden finden könnte, technisch schon ziemlich gut ist und nur etwa 450 € kosten wird. Die Kamera könnte ein echter Tipp werden, nur die bei der Bedienung wird man wohl Abstriche machen müssen.

Panasonic Lumix GH5

lumix_gh5Die Panasonic GH-Serie ist der Konkurrenz oft um ein bis zwei Jahre voraus. Die Lumix GH5 ist die neueste dieser Serie. Richtig vorgestellt wurde die GH5 noch nicht, aber es gibt bereits einige Eckdaten. 4K Video mit 60 FPS und 6K Video (18 Megapixel) mit 30 FPS deuten aber auf eine sehr gute Videokamera hin. Mehr weiß man über die GH5 derzeit noch nicht. Für Videofilmer wird die GH5 wohl sehr interessant werden, besonders was Panasonic mit dem Video-Autofokus so macht bleibt abzuwarten.

Panasonic Lumix DMC-G81

dmc-g81_lumix_g_wechselobjektivkamera_-_panasonicAnders sieht es bei der neuen Lumix G81 aus. Für etwa 900 € bekommt man eine sehr gute 16 MP MFT-Kamera die 9 Bilder in der Sekunde fotografiert und auch in 4K mit 30 FPS filmt. Eine wirklich Neuerung zur Lumix G70 ist aber ein Dual IS II Stabi der den Bildsensor in 5-Achsen stabilisiert. Auch das Kameragehäuse besteht nun teilweise aus Magnesium, was durchaus die Haptik etwas verbessern kann. Also eine schöne Modellpflege, mehr aber auch nicht. Dafür war die G70 schon zu gut 🙂

Yi Technology M1

yiHinter YI steckt eigentlich das chinesische Unternehmen Xiaomi das man von Smartphones und Fitnesstrackern kennt. Nun kündigt der Hersteller eine MFT-Kamera an die es in sich hat. 20 MP, 4K-Videos, kompatibles MFT-Bajonett und vieles mehr. Man könnte die Kamera wirklich belächeln, denn es gibt sehr gute MFT-Kameras von anderen bekannten Herstellern. Wer je ein Produkt von Xiaomi in der Hand hatte, weiß das es kein Scherz ist. Xiaomi ist ein Premium-Hersteller der Produkte Apple-like produziert und entwickelt. Und wenn die Yi M1 tatsächlich nur etwa 300 € kostet, dann kann das ein Game-Changer werden. Das ist für mich die wohl größte Neuheit in den letzten Monaten gewesen.

Fujifilm X-T2

fujifilm_announces_the_ultimate_mirrorless_digital_camera_fujifilm_x-t2___fujifilm_deutschlandSchönes teueres Teil. Für etwa 1700 € bekommt man einen APS-C-Bildsensor mit 24 MP. Die Fujifilm X-T2 DSLM setzt auf das Fuji-Retrodesign und macht meiner Meinung nach damit alles richtig. Ein wirkliches schönes Modell. Der Autofokus ist stark verbessert worden. 4K Videos sind immer gut und die Bildqualität der X-T2 ist sehr gut. Eine Bildstabilisierung im Gehäuse fehlt jedoch. Trotzdem eine interessante Weiterentwicklung.

Kurze Analyse

Natürlich soll das nur ein Auszug der digitalen Kameras sein, die in den letzten Monaten vorgestellt worden sind. Viele Kameras sind zumindest technisch sehr interessant und die Features lassen sich sehr gut lesen. Fast immer wenn eine Kamera besonders innovativ oder interessant klingt, zieht auch der Preis an. Dabei frage ich mich schon manchmal, ob das nur die Apple-Strategie ist oder ob die Hardware wirklich so viel mehr kostet.

Meiner Meinung nach rutschen die wirklich interessanten Kameras für den ambitionierten Fotografen immer mehr Richtung teuer bis sehr teuer ab. Der Hersteller Yi bildet hier eine wohlklingende Ausnahme und ich würde mich sehr freuen eine gute Alternative in Zukunft benennen zu können, aber dazu müssen wird noch auf Praxistests warten.

Ich kann mich noch an meine Canon EOS 60D erinnern, die etwa 800 € neu gekostet hat und damals auch sehr gut war. Heute kostet das 2. Nachfolgermodell – die Canon EOS 80D – 1.000 €. Eine 5D II kostet damals etwa 2.150 €, die Mark IV kostet derzeit 4.000 €. Verglichen mit den Features der damaligen 5D II sind Preise für die neueren Kameras nicht mehr zeitgemäß und auch nicht vertretbar. Zumindest meiner Meinung nach.

Nun stellen sich aber auch natürlich die Fragen aus der Einleitung. Auf diese möchte ich gerne im nächsten Teil zu dieser Serie eingehen.

Bis dahin interessiert mich natürlich, was du von der Photkina 2016 und den vorgestellten Kameras hältst. Gab es für dich relevante neue Kameras oder hat es dich nicht interessiert?

Hier geht es zum zweiten Teil der Serie:
Die Zukunft der digitalen Kamera – Teil 2

Wenn dir der Artikel "Die Zukunft der digitalen Kamera – Teil 1" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



Kommentar verfassen