Lightroom Tutorial – Aufhellen und Abdunkeln

lightroom-icon-lrIn diesem Screencast zeige ich dir in Adobe Photoshop Lightroom 5, wie ich aus einem Bild mit vielen dunklen und hellen Bildbereichen ein ausgewogenes belichtetes Bild erstelle. Dem hellen Himmel habe ich etwas an Helligkeit, bzw. Belichtung entzogen und den unteren dunkleren Bildbereichen – den Tiefen – habe ich einiges an Helligkeit hinzugefügt. Im Ergebnis erhält man ein Bild aus einer RAW-Datei, dass gut und gleichmäßig belichtet wirkt und es kaum Bildbereiche gibt, in denen keine Strukturen mehr erkennbar sind. Selbst die Sonne mit Ihren Strahlen ist noch verhältnismäßig detailreich erkennbar. Die Bearbeitung könnte man so oder ähnlich auch bei Belichtungsreihen und späterer Überblenden – sprich HDR –  erzeugen. Jedoch kann man in diesem Video auch gut erkennen, was der Sensor einer aktuelle Vollformat DSLR in Sachen Dynamik alles leisten kann. In diesem Fall wurde eine Canon EOS 6D verwendet. Außerdem habe ich noch andere Bilderreiche etwas herausgearbeitet und die Sonnenstrahlen etwas hervorgehoben. Sehr wichtig bei solchen starken Belichtungskorrekturen ist auch die nachträgliche Farbanpassung der aufgehellten oder abgedunkelten Bereiche, sodass insgesamt ein natürlicher Bildeindruck entsteht.

Ich würde mich wie immer über Kommentare und Feedback freuen.

Buchtipp:
Lightroom für digitale Fotografie von Scott Kelby

DVD-Tipp:
Adobe Photoshop Lightroom – Das umfassende Training

Wenn dir der Artikel "Lightroom Tutorial – Aufhellen und Abdunkeln" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



6 Gedanken zu „Lightroom Tutorial – Aufhellen und Abdunkeln

  1. Ich gehe in Lightroom ähnlich vor und verwende zusätzlich noch Presets. Diese sind zum Teil meine eigenen und ein paar gekaufte. Ansonsten ist es gut erklärt und lese weiterhin deinen Feed.

    • Danke 😉

      Ich benutze Presets eher selten, obwohl ich einige habe. Ich probiere ich nur dann Presets aus, wenn ich mir bei der Bearbeitung eines Bildes nicht ganz sicher bin, wie das Bild später aussehen soll.

  2. Pingback: Canon EOS 1200D im Test | Fotografie Blog web-done.de

  3. Pingback: Dynamikumfang-Vergleich: Canon EOS 6D vs. 70D vs. 500D | Fotografie Blog web-done.de

Kommentar verfassen