Lightroom Tutorial – Stadtlandschaft mit Sonnenuntergang

lightroom-icon-lrIn diesem Screencast zeige ich dir in Adobe Photoshop Lightroom 5, wie ich ein mittelmäßiges verrauschtes Bild in eine ansehnliche leuchtende und nicht verrauschte Stadtsilhouette verwandele. Die Aufnahme wurde mit einer Canon EOS 60D bei ISO 5.000 gemacht. Damit der Verlust von Bilddetails durch das starke Entrauschen nicht weiter zum tragen kommt, habe ich mich für eine Silhouette entschieden, indem der Vordergrund nur schwarz mit wenigen Lichtern unauffällig sein soll und das Augenmerk des Betrachters auf den Fernsehturm in Berlin und auf den Himmel mit den fantastischen Farben gelenkt wird. Nervende Werbung habe ich ganz einfach mit dem Korrekturpinsel so sehr abgedunkelt, dass diese nicht mehr sichtbar sind. In wenigen Minuten verwandelt sich so das eher langweilige Bild in ein Meer aus Farben.

Ich würde mich wie immer über Kommentare und Feedback freuen.

Buchtipp:
Lightroom für digitale Fotografie von Scott Kelby

DVD-Tipp:
Adobe Photoshop Lightroom – Das umfassende Training

Wenn dir der Artikel "Lightroom Tutorial – Stadtlandschaft mit Sonnenuntergang" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



5 Gedanken zu „Lightroom Tutorial – Stadtlandschaft mit Sonnenuntergang

  1. Cooles Video und ich bin immer wieder erstaunt, was man doch mit Lightroom so alles anstellen kann. Was mir jedoch nicht an der Bearbeitung gefallen hat, waren Deine letzten Schritte. Das „Metro-Schild“ stört eigentlich weniger. Die Retusche jedoch hat den entsprechenden Bereich jedoch verdeutlicht. Daher hätte ich es durchaus so gelassen. Aber darum soll es in dem Video nicht wirklich gehen 😉

    Beste Grüße,Patrick

    • Danke 😉

      Der eine mag es, der andere nicht. Über Geschmack lässt sich halt nicht streiten 😉

      Aber wenn ich mir für das Retuschieren nur ein paar mehr Minuten Zeit lassen würde und du nur das Endergebnis kennst, wirst du nicht mehr erkennen können, was retuschiert ist und was nicht. Es wirkt halt immer total anders, wenn man das vorherige Bild sieht oder die Bearbeitung kennt. Lust auf eine Wette? 😉

  2. 🙂 Da arbeitet man lange mit den Programmen – aber wenn man jemand anders zuschaut, lernt man doch immer noch was dazu: Das mit dem Duplizieren des Pinsels hat mich verblüfft – das kannte ich noch nicht. Danke fürs Zeigen! 🙂

  3. Pingback: Dynamikumfang-Vergleich: Canon EOS 6D vs. 70D vs. 500D | Fotografie Blog web-done.de

Kommentar verfassen