Adobe Lightroom 6/ CC – Was ist neu?

Lightroom 6 CC start splashEs hat dann doch noch etwas gedauert bis Adobe endlich die neue Lightroom Version aus dem Sack gelassen hat, aber nun ist sie endlich da. Alle spekulierten Neuerungen sind realisiert worden und auch das Kauf- und Abo-Modell ist nach wie vor verfügbar. Das Abo in der Adobe Creativ Cloud kostet knapp 12 € im Monat, was aber auch noch Photoshop beinhaltet. Für alle die nur Lightroom auf dem Desktop benötigen ist wohl die Kaufversion die günstigste Lösung. Ich persönlich nutze Photoshop kaum und habe es bislang nicht eingesehen für Lightroom im Abo das vielfache zu löhnen. Deshalb rate ich in diesen Fällen einfach dazu z.B. bei Amazon die Lightroom Vollversion oder das Upgrade zu kaufen.

Ich habe das Upgrade bei Adobe direkt – da es bei den Händlern noch nicht verfügbar war – für 73,78 € gekauft. Eine vorab Installation der 30-Tage Testversion in der Creative Cloud schlug bei mir auf dem Mac fehl. Das Problem schien aber viele betroffen zu haben. Lightroom CC wollte hier einfach nicht starten. Die Download-Version die ich mir dann gekauft habe, lief dann aber anstandslos. Alles in allem war dann auch die Installation und die Übernahme des Kataloges vollkommen unspektakulär und problemlos.

Eine kostenlose Vollversion die man ohne Einschränkungen 30-Tage lang testen kann, gibt es bei Adobe. Dies sollte zu Entscheidungsfindung weiterhelfen. Ebenso habe ich noch ein Lightroom 6 Tutorial erstellt, welches auch weiterhelfen könnte:

Nun gibt es aber erstmal eine kleine Übersicht über die neuen Lightroom CC/6 Features:

  • mehr Performance und GPU-Unterstützung
  • 16-bit RAW HDR
  • RAW Panoramen
  • Gesichtserkennung
  • Workflow Verbesserungen

Performance

Das Versprechen von Adobe, das Lightroom 6 die erwartete Leistungssteigerung bringen soll, kann ich so nicht vollständig bestätigen. Ja, Lightroom CC ist schneller und arbeitet etwas fluffiger, aber der große Leistungssprung ist es auf meinem Macbook Pro 15“ retina nicht. Vielmehr scheint bei vielen Prozessen, wie z.B. dem Export die Prozessorleistung stärker genutzt zu werden, was zugleich aber auch Nachteile hat, insofern man beim Export die Leistung für andere Dinge benötigt.

Voreinstellungen

Dazu wurde die RAW-Engine nun auch in Lightroom für die GPU, also für den Prozessor der Grafikkarte optimiert. Das bedeutet, das einige Aufgaben nun die Grafikkarte erledigt, die bestimmte Daten sehr schnell verarbeiten kann. In den Voreinstellungen in der Kartei „Leistung“ findet man in Lightroom 6 den entsprechenden Eintrag und kann zugleich überprüfen, ob die vorhandene Grafikkarte unterstützt wird. Auf meinem Macbook scheint das ohne Probleme zu funktionieren.

HDR

Endlich kann man direkt in Lightroom HDR Dateien zusammenfügen. Nach ersten Tests funktioniert das bei mir perfekt. Ich will kein HDR das unnatürlich wirkt. Ich will einfach nur die Dynamik des Bildes erhöhen und ggf. Geistereffekte vermeiden und das ganze in eine möglichst kleine RAW-Datei schreiben die ich auch noch später bearbeiten kann. Voilà, Lightroom 6 macht genau das, aber auch exakt die HDR’s die ich schon immer haben wollte, Photomatix ade 😉

Vorschau_für_Zusammenfügen_von_HDR

Lightroom 6 erstellt 16-bit-RAW-Dateien im DNG-Format, die alle Informationen der originalen Dateien beinhalten. Dazu kann man die Bilder automatisch ausrichten lassen. Geistereffekte werden in der Vorschau rot überlagert. Das Ergebnis ist wirklich sehr gut. Eine Batch-Verarbeitung konnte ich bislang noch nicht entdecken- welche sehr praktisch wäre, aber ansonsten eine super Funktion, die für sich genommen schon fast den Upgrade-Preis wert ist.

Panoramen

Bei Panoramen ist oft Individualität und Einstellungsvielfalt gefragt. Damit kann die neue Lightroom CC Funktion nur bedingt dienen. Man kann nur die Projektionen automatisch oder manuell auswählen, das war’s. Mehr geht nicht. Aber ganz ehrlich, genau das reicht für 80 % meiner Panoramen auch vollkommen aus. Für viele Nerds wird das Lightroom Panorama aber wohl ein unbeachtetes Feature bleiben.

Vorschau_für_Zusammenfügen_zu_Panorama

Was aber genial ist, dass Lightroom auch hier eine DNG-RAW-Datei erstellt, in der ich alle Bearbeitungen auch noch später vornehmen kann. Mich hat es schon immer genervt, das man im nachhinein kaum oder nur mit schlechter Qualität TIFF-Panoramen in Lightroom bearbeiten konnte. Will ich nun an einem Panorama den Weißabgleich ändern, kein Problem. Dazu sind die Ergebnisse der Panoramen, aber auch der HDR-Bilder angenehm klein und benötigen keine hunderte MB oder sogar GB wie TIFF-Dateien.

Gesichtserkennung

Eigentlich fast überfällig war die Option, sich Gesichter automatisch erkennen und zuordnen zu lassen. Es funktioniert eigentlich auch ganz gut, wobei es auch immer wieder Problembilder gibt. Sehr gut ist aber, das Lightroom CC lernfähig ist. Sucht man zukünftig Bilder eines Models in der Volltextsuche, kann dies durch Eingabe des Namens erfolgen, was mitunter wirklich praktisch ist.

Lightroom Gesichtserkennung

weitere Verbesserungen

Außerdem gibt es natürlich viele kleine weitere Verbesserungen. So kann man nun auch einen Verlaufs- oder Radialfilter direkt in dem Maskieren-Menü Pinseln. Hat man also eine Landschaft mit dem Verlaufsfilter abgedunkelt, so kann man einzelne Elemente durch Pinseln von diesem Filter befreien oder hinzufügen.

Screenshot_22_04_15_10_45

Außerdem wurde das Web-Modul mit neuen Galerien aufgefrischt und auch das Diashow-Modul hat neue Features bekommen, wobei man letzteres meiner Meinung nach noch immer nicht wirklich nutzen kann.

Dazu gibt es noch ganz viele kleine Verbesserungen, die ich vergessen habe oder nicht für erwähnenswert halte 😉

Ich für meinen Teil halte Lightroom 6 für eine passende Weiterentwicklung von Lightroom 5 und neige derzeit doch noch eher zum Kauf der Software. Ich werde die nächsten Wochen mal testen, ob ich wirklich Lightroom auch auf dem iPad oder iPhone nutze. Wenn nicht, fahre ich mit dem Kauf deutlich günstiger. Nehmen wir mal an, Lightroom 7 erscheint in 18 Monaten, dann würde ich im Abo 214,02 € (11,89 € x 18 Monate) zahlen, mit einem Upgrade spare ich also 140,24 €. Das ist schon eine Hausnummer. Und da zieht auch nicht Adobe’s Argument, dass die iOS Apps kostenlos seien. Nein danke 😉

Was denkst du über Lightroom 6/CC? Hast du ein Abo oder wirst du es kaufen?

Wenn dir der Artikel "Adobe Lightroom 6/ CC – Was ist neu?" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



9 Gedanken zu „Adobe Lightroom 6/ CC – Was ist neu?

  1. Pingback: Adobe Lightroom 6 ab März mit HDR- und Panorama-Funktion | Fotoblog web-done.de

  2. Pingback: Adobe Photoshop Lightroom 5 Vollversion für 79 € für jeden! | Fotoblog web-done.de

  3. Ich habe mich für die Upgradekosten von 73,00 EUR entschieden. LR nutze ich seit Version 3 als Stand Alone Version. Wenn Adobe LR6 nicht weiter entwickelt und nur noch CC hegt und pflegt, werde ich das dann rudimentäre LR6 wahrscheinlich solange nutze, wie es geht. Als Hobbyfotograf benötige ich die gesamten CC-Features und mobile-Möglichkeiten nicht.

  4. Pingback: Adobe Lightroom CC vs. Lightroom 6.1 - Dunst entfernen für Abonnenten | Fotoblog web-done.de

  5. Pingback: Adobe Lightroom CC vs. Lightroom 6.1 - Dunst entfernen nur für Abonnenten - lightroom-lernen.de

  6. Pingback: Adobe Lightroom 6 ab März mit HDR- und Panorama-Funktion - Lightroom-lernen.de

Kommentar verfassen