Lightroom mobile für das iPad vorgestellt

lightroom-icon-lrNoch vor ein paar Wochen war es ein Gerücht, heute hat es Adobe offiziell gemacht: Adobe Lightroom mobile ist ab sofort im Apple App Store verfügbar. Wer hätte gedacht, dass es dann doch so schnell gehen wird. Aber wie hat Adobe nun Lightroom fürs iPad umgesetzt? Adobe hat zu Lightroom mobile ein paar Videos und Informationen auf der eigenen Webseite veröffentlicht. So sollen die Inhalte der Lightroom 5 Desktop-Version über die Creative Cloud synchronisiert werden. Demnach ergänzt Lightroom mobile schlicht nur die Desktopversion und ist von dieser abhängig. Das Lightroom mobile als Begleit-App dient, finde ich sehr gut! So hat man immer noch alle Daten zentral zu Hause liegen.

Primär soll die iPad App dazu dienen, Bilder zu sichten, zu bewerten und zu präsentieren. Inwiefern eine Bearbeitung möglich ist, muss ich wohl später noch genauer prüfen. Damit der Sync des Kataloges funktioniert, muss man sich Lightroom 5.4 herunterladen, welche gerade veröffentlich wurde. Soweit hört es sich auch gar nicht mal so schlecht an. Adobe geht hier lobenswerte innovative Wege

zu den Problemen

Zunächst sei noch erwähnt, dass Lightroom mobile derzeit nur für das iPad verfügbar ist. Android-User müssen sich hier noch etwas gedulden, sollen aber auch beliefert werden. Noch etwas schlimmer wiegt die Art wie Adobe die Synchronisation umgesetzt hat. Ich habe weder ein besonders schnelles Internet, noch bin ich Mitglied der Creativ Cloud. Und nun dürft ihr mal raten, was Adobe hier für die technische Umsetzung genutzt hat. Genau! Creativ Cloud und ein schnelles Internet sind Voraussetzungen 😉 Eine sinnvolle WLAN-Sychronisierung wird es wohl nicht geben. Das ist sehr schade.

Lightroom syncDa es schon einige Zeit größere Kritik über das Adobe Creativ Cloud Modell gibt, wird diese bei der iPad Version wohl nicht abnehmen. Ich selbst habe Lightroom 5 gekauft und nutze Photoshop fast nie, zumal ich nur eine ältere Version habe. Dies ist für mich und wohl für viele Amateure eine recht günstige Lösung. 70 € im Jahr für eine neue Lightroom Version verursacht monatliche kosten von etwa 5,80 €. Die günstigste Creative Cloud Version mit Lightroom und Photoshop liegt bei etwa 150 € im Jahr, also 12,29 € im Monat. Das ist schon ein kleiner Unterschied. Wer ständig Photoshop und Lightroom nutzt fährt mit der Abo-Version jedoch günstiger. Ich habe zunächst ein kostenloses 30-Tage Testabo abgeschlossen, um Lightroom mobile zu testen.

Funktionsweise

Wenn man in Lightroom 5.4 eine Synchronisation für ausgewählte Bilder angestoßen hat, werden diese als DNG’s mit einer Auflösung von 2560 Pixel in die Cloud geladen. Dabei sollen in der Lightroom mobile Version zunächst nur die Grundeinstellungen des Entwicklungsmoduls zur Verfügung stehen, also Belichtung, Kontrast, Lichter, Tiefen, Weiß, Schwarz, Klarheit, Dynamik und Sättigung. Dabei werden Veränderungen permanent mit der Cloud gesynct.

Weiterhin lassen sich die Filter bzw. Vorgaben nutzen. Wobei die eigenen Vorgaben dabei noch nicht genutzt werden können. Später wird es wohl hier noch mehr Funktionen geben. Und natürlich lassen dich nun die Bilder leichter in den sozialen Kanälen teilen.

Was haltet ihr von Lightroom mobile? Nutzt du schon die Creative Cloud?

Ein kleines Video habe ich noch entdeckt:

Wenn dir der Artikel "Lightroom mobile für das iPad vorgestellt" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



2 Gedanken zu „Lightroom mobile für das iPad vorgestellt

  1. Pingback: Adobe Lightroom for iPhone und Lightroom 5.5 veröffentlicht

  2. Pingback: Adobe Lightroom 5.4 als kostenloses Update | Fotoblog web-done.de

Kommentar verfassen