Canon und die Megapixel – 250 Megapixel APS-H Bildsensor

250-Megapixel-Sensor_von_Canon___heise_FotoÜber Jahre hinweg produzierte Canon 18 Megapixel Bildsensoren im APS-C Format und viele User warteten darauf, das nun endlich auch Canon Bildsensoren mit einer höheren Dynamik ausliefert, sodass der Unterschied zu Nikon und Sony nicht mehr so riesig sein würde. Leider erfüllte Canon diese Ansprüche bislang nicht, sondern fütterte – aus welchen gründen auch immer – die Marketingmaschine Megapixel weiter. So haben die neuen EOS 750D und 760D nun 24,2 Megapixel, ohne merklich die Bildqualität zu verbessern. Die Canon EOS 5Ds wird mit 50,3 Megapixel ausgeliefert, welche zwar wirklich überzeugend sind, aber auch hier wurde der Dynamikumfang quasi nicht optimiert. Als Studiokamera ist das natürlich nicht so relevant. Nun aber setzt Canon mit einer Pressemeldung vom 7. September noch einen drauf und teilt mit, dass ein CMOS-Bildsensor in APS-H-Größe mit 250 Megapixel entwickelt wurde. Ob diese Reise Sinn macht und wie ich diese Meldung bewerte, kannst die hier lesen.

Zunächst aber muss ich die Rahmenbedingungen etwas erklären. Viele kennen das 35mm Kleinbildformat und ebenso das APS-C-Format, was in etwa um den Faktor 1,6 kleiner ist. Das APS-H-Format bildete bislang nur ein Nischendasein. Es hatte eine Größe, die sich zwischen dem APS-C und dem 35mm Format mit einem Cropfaktor von 1,3 einordnen ließ. Damit war der APS-H Bildsensor bisher 27,9 x 18,6mm groß. Der 250 Megapixel-Sensor ist mit 29,2 x 20,2 mm nun etwas größer, aber noch immer kleiner als das 36 x 24mm Kleinbildformat. Hier kann man schon erkennen, dass der Bildsensor wohl kein Fotografiestandard werden wird.

250-Megapixel-Sensor_von_Canon___heise_Foto 2

19.580 x 12.600 Pixel finden auf diesem kleinen Bildsensor Platz, was einfach unglaublich viel ist. Damit ist dies der Bildsensor mit der derzeit höchsten Auflösung in seiner Größe. Für den Verbraucher, aber auch für den Profi sind diese Daten vollkommen irrelevant. Aber es zeigt, wohin die Reise bei Canon gehen wird. Vermutlich werden in den nächsten 3 Jahren die „normalen“ Kameras schon die 30 Megapixel-Grenze knacken, zumindest wenn es nach Canon geht. Ob das bei gleichbleibendem Rauschverhalten und Dynamik wirklich Sinn macht, beantwortet derzeit die Konkurrenz. Klar haben Sony und Nikon auch Kameras mit 36 Megapixel im Programm, aber eben auch Modelle mit weniger Megapixel, mehr Dynamik und weniger Bildrauschen. Das kann Canon seinen Kunden nicht anbieten, weshalb ich die Entwicklung nicht grundsätzlich negativ sehe, aber trotzdem kritisch.

Probleme bei Bildsensor in dieser Megapixelklasse ist die Geschwindigkeit der auszulesenden Daten. Daher hat Canon auch hier eine Signalauslesegeschwindigkeit von 1,25 Milliarden Pixeln pro Sekunde angewendet. Mehr als 5 Bilder in der Sekunde können derzeit aber nicht ausgelesen werden. Warum Canon nun auch in der Pressemitteilung von 125-facher Full HD Auflösung bei Videoaufnahmen spricht ist mir nicht ganz klar, denn mit 5 Bildern in der Sekunde macht das eher weniger Spaß.

Canon teilt aber auch mit, dass der Einsatz dieses Bildsensors zunächst nicht direkt der Fotografie dienen soll. Aufgaben wie Überwachung und Verbrechensprävention oder Messgerät bei Industrieanlagen sind die derzeit angestrebten Einsatzgebiete. Daher ist die eigentliche Pressemitteilung für den Consumer-Bereich aktuell noch uninteressant.

Meine Meinung

Mit der zunächst belächelten Canon EOS 5Ds hat Canon gezeigt, dass mehr Megapixel große Vorteile haben können und auch Nikon’s D800 mit 36 MP ist letztendlich in der Praxis sehr gut angekommen. Daher stehe ich dem Megapixelwahn nicht mehr so negativ gegenüber, zumal viele neuere Objektive solche Auflösungen auch bedienen können. Ganz ehrlich, ein Canon EF 11-24mm IS L Objektiv an einer 5Ds macht Spaß und auch Sinn. Auch diese Ansicht hat sich in den letzten Jahren bei mir etwas geändert. Ich belächele etwas den damalige Konsens, das 6 Megapixel genug sein sollten 😉

Trotzdem sollte Canon nun endlich auch mal den Dynamikumfang aufbohren und eine EOS 6D Mark II vorstellen, die mit etwa 20 – 24 Megapixel Dinge anstellt, die Nikon und Sony aufschreien lassen. Aber darüber schreibe ich wohl schon zu lange, um noch wirklich daran zu glauben 😉

Wenn dir der Artikel "Canon und die Megapixel – 250 Megapixel APS-H Bildsensor" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



2 Gedanken zu „Canon und die Megapixel – 250 Megapixel APS-H Bildsensor

  1. Du verlinkst meinen Beitrag „6 Megapixel sind genug“ in einem Satz der diese Aussage mit der Auflösung einer 35mm-Kamera vergleicht. Das ist nicht ganz korrekt.

    Die 6-Megapixel-Aussage bezieht sich auf Kompakt-Kameras. Zitat aus meinem Blog noch im ersten Absatz: „Wohlgemerkt: Ich rede hier von Kompaktkameras im Hosentaschenformat. Die Bildsensoren dieser Kameras sind oft sogar kleiner als ein Fingernagel.“

    Für die Canon 250 Megapixel (eigentlich irgendwas um 246 Megapixel) braucht man schon ein verdammt gutes Objektiv und der Sensor soll wohl zunächst in Überwachung und Industrie eingesetzt werden.

    Bis wir so viele Megapixel – ein RAW hat dann 300+ MB? – sinnvoll verwalten können und wollen (für einen Druck auf A4 braucht man im Grunde auch nicht mehr als 3 oder 4 Megapixel), wird sich zeigen 😉

    • Hallo Boris,

      das ich dies in einem Satz im 35mm Kontext gesagt haben soll, ist mir nicht aufgefallen 😉

      Es geht mir um die Megapixel und nicht um die Sensorgröße. Das du das in diesem Kontext geschrieben hast, bedeutet nicht, das ich den gleichen Kontext meine. Ich habe vielmehr von Megapixel im Allgemeinen geredet, APS-C, 35mm, aber gerne auch noch kleiner. Und das es heute zahlreiche kompakte Kameras mit 20 Megapixel gibt, die keine schlechteren Bilder machen als ältere Kameras mit 6 MP dürfte klar sein.

      Aber zum Thema. Um „246 MP“ zu befeuern, muss man natürlich beste Festbrennweiten nutzen. Ob nun aber der Bildsensor oder die Linse das Nadelöhr ist, ist einer der größeren Fragen. Zumindest an der 5Ds sieht man, das Objektive mehr können, als man vorher vermutet hat.

      Oft wenn ich unterwegs bin, mache ich Panoramen aus Belichtungsreihen, die auch nicht kleiner sind als ein 246 MP RAW. In Lightroom läuft das ganz gut. Daher kommt es stark auf den Anwendungsbereich an.

      Gruß
      Alex

Kommentar verfassen