Mit dem Stativ durch Hamburg

BrooktorkaiIch weiß, das Globetrotter nicht viel mit der Fotografie und diesem Blog zu tun hat, aber trotzdem war es der Grund, weshalb ich vorletzten Samstag in Hamburg war. Der Store hat mich nicht so begeistert, bis auf die Kühlkammer 😉 Aber natürlich habe ich meinen kurzen Besuch genutzt, um ein paar Aufnahmen von Hamburg zu machen. Deshalb habe ich meinen kleinen Rucksack mit der Canon 6D, dem Canon 17–40mm L und meinem Slik Stativ gepackt und bin noch etwa 2 Stunde durch die Stadt gezogen. Es ist unglaublich, wie leer die Stadt an einem Samstagabend sein kann, zumindest an der Binnenalster und in der Speicherstadt. Man hat sogar überall ohne Probleme und ohne Münzen parken können. Hat irgendwie Spaß gemacht.

Aus etwa 60 Fotos habe ich vier ausgewählt, die ich hier gerne zeigen möchte. Zugleich möchte ich erwähnen, dass je nach Wetterlage auch noch wesentlich bessere Bilder an diesen Standorten möglich sind. Leider war das Wetter etwas diesig, windig und kalt. Für Langzeitbelichtung alles andere als gute Voraussetzungen. Aber trotzdem konnte ich das eine oder andere hoffentlich spannende Bild machen.

Nachtrag: Übrigens gibt es unter http://hamburger-fotospots.de eine ganz hervorragende Seite zum Thema Fotospots in Hamburg mit sehr guten Beschreibungen und Beispielbildern. Danke Daniel!

Ein sehr guter Hotspot ist der kleine Platz direkt neben der Lombardsbrücke auf der westlichen Seite der Binnenalster. Hier kann man auch etwas mit dem alt anmutendem Geländer experimentieren. Das Bild ist ein Crop und kein Panorama.

Overview

Overview

Natürlich kann man dort auch die Lombardsbrücke sehr gut von unten fotografieren, was ich natürlich gemacht habe. In schwarz/weiß wirkt sie natürlich erst richtig gut. Leider war die Batterie meines Fernauslösers leer, sodass ich nur maximal 30 Sekunden belichten konnte und das Wasser noch immer etwas unruhig wirkt. Aber gerade bei nebeligem Wetter erinnert diese Perspektive an einen finsteren Roman indem das Opfer genau hier sterben sollte.

Lombardsbrücke

Lombardsbrücke

In der Speicherstadt wird es einfach unmöglich sein, wirklich neue Perspektiven zu finden, aus denen noch kein Foto gemacht wurde. Deshalb habe ich mich für die Stirnseite eines langen Speichers entschieden, der sich vollständig im Wasser spiegeln kann. Da auch das Wetter die Farben nicht besonders aussehen lassen hat, ist meine Meinung nach eine kontrastreiche schwarz/weiß-Entwicklung trumpf. Mir gefällts, es wirkt irgendwie historisch beeindruckend.

Brooktorkai

Brooktorkai

Und nun noch das letzte Bild, ebenfalls aus der Speicherstadt. Dazu habe ich schon ein kleines „Making of“ was ich mit dem iPhone erstellt habe, gepostet. Die relativ große Schiffsschraube wirkt natürlich aus tiefen Perspektiven noch etwas größer, trotzdem hat man keine richtige Relation zur wirklichen Größe. Aus etwa 40cm Höhe habe ich diese Aufnahme gemacht und dann später die drei Belichtungen als HDR zusammengesetzt.

Is Not in Use

Is Not in Use

Making of

Making of

Insgesamt muss ich sagen, dass Hamburg natürlich auch bei Tageslicht interessant ist, aber nachts – gerade wenn nicht tausende Touristen die Stadt erobern – es einfach mehr Spaß macht und man auch etwas mehr Ruhe hat. Außerdem trifft man so häufig den einen oder anderen Fotografen, der ebenfalls die besten Hotspots mit seinem Stativ sucht. Tagsüber finde ich die Atmosphäre immer irgendwie stressiger und unpersönlicher. Vielleicht werde ich die nächsten Monate diesen Besuch in Hamburg wiederholen…

Wenn dir der Artikel "Mit dem Stativ durch Hamburg" gefallen hat und du mich und meine Unabhängigkeit etwas unterstützen möchtest, würde ich mich über deinen Kommentar freuen und wenn du eine Kamera, ein Objektiv oder auch ein beliebiges anderes Produkt bei Amazon kaufen möchtest, kannst du dies zum unveränderten Kaufpreis HIER* bestellen. Vielen Dank!



6 Gedanken zu „Mit dem Stativ durch Hamburg

  1. Hallo Alexander,

    toller Beitrag. Du hast Recht. In Hamburg gibt es wirklich viele tolle Ecken zu entdecken. Du hattest Glück, dass nicht so viel los war. Normalerweise ist gerade die Speicherstadt am Samstagabend dast schon ein Branchentreffen von Fotografen. Ich möchte hiermit auch auf meine Webseite verweisen, die sehr gut zu dem Thema deines Blog-Artikels passt.

    Viele Grüße
    Daniel

    • Hallo Daniel,
      ich habe die Ruhe auf jeden Fall genossen, vielleicht lag es ja am Wetter 😉

      Deine Webseite gefällt mir richtig gut, exzellente Arbeit. Das hilft einem wirklich weiter. Die Beschreibungen der Spots mit den Karten sind – ganz ehrlich – das beste was ich bislang in dieser Richtung gesehen habe.

      Hier nochmal der Link zur Seite in Klartext:
      http://www.hamburger-fotospots.de

      Gruß
      Alex

Kommentar verfassen