Video-Setup und Zubehör – Das Android-Tablet als Monitor benutzen

Tablet KonstruktionEs hat etwas gedauert, bis ich nach einiger Zeit das folgende Video-Setup zusammen hatte. Es hilft mir dabei mich beim Videodreh selbst zu sehen, bzw. das Videobild aus ungünstigen Kameraperspektiven besser zu überwachen. Außerdem sind viele der folgenden Bauteile auch für andere Zwecke sehr gut zu verwenden. Dabei kostet das ganze „Zubehör“ etwa 120 € – was durchaus ziemlich preiswert ist. Derzeit verwende ich die Canon EOS 100D mit dem 18-55mm STM Objektiv, was hierfür sehr gut geeignet ist. Nur den Umgang mit dem Autofokus muss ich noch etwas optimieren 😉 Weiterlesen

Mengs DC-38 Klemme im Test – Adapter für Arca-Swiss Schnellwechselplatten

Mengs AdapterVor einigen Monaten habe ich meinen Stativpark umgestellt und mir einige neue Stative gekauft, die allesamt Arca-Swiss kompatibel sind. Meine beiden alten Slik-Stative sollten davon auch profitieren. Neben den 5 € Billigklemmen, von denen ich nur abraten kann, gibt es auch einen Hersteller der für relativ wenig Geld sehr gutes Zubehör produziert. Dieser Hersteller nennt sich Mengs und das Produkt meiner Wahl ist die DC-38 Klemme. Diese gibt es für etwa 20 € bei Amazon und ist wirklich jeden Cent wert. Das Adapter wird mit der ¼ Zoll Schraube der bereits vorhandenen Schnellwechselplatte angeschraubt – unabhängig vom Hersteller oder System. Weiterlesen

Rollei C5i Stativ mit Kugelkopf FPH–52Q im Test

Rollei C5i StativIn den letzten Wochen habe ich bereits über zwei kleine Reisestative berichtet, dem Sirui T–005X und dem Rollei Compact Traveler No. I. Von dem gleichen Hersteller wie das Compact Traveler ist auch das C5i – von Rollei, bzw. von Fotopro. Das Rollei C5i ist weder Fisch noch Fleisch. Es ist kein besonders leichtes Reisestativ und kein massives Studiostativ – und beides will es auch nicht sein. Es ist einfach ein etwas stabileres Stativ mit akzeptablem Gewicht zum mitnehmen, was auch an windigen Tagen genutzt werden kann. Zudem ist es ein absoluter Allrounder und beinhaltet sogar ein ausgereiftes Einbeinstativ. Und warum ist dieses Stativ so beliebt? Es kostet etwa 110,- €, ist Arca-Swiss kompatibel und ist wirklich ziemlich gut. Weiterlesen

Rollei Compact Traveler No. I im Test und Vergleich zum Sirui T-005X

Rollei Compact Traveler No. I Test Stativ TripodEines der beliebtesten Reisestative ist das Rollei Compact Traveler No. I, was eigentlich von Fotopro produziert wird und mit dem eigentlichen Hersteller bis auf den Namen nicht viel gemein hat. Trotzdem baut auch Fotopro Stative auf hohem Niveau zu angemessenen Preisen. Für weniger als 100,- € bekommt man ein akzeptables mobiles Reisestativ mit Arca-Swiss kompatiblen Kugelkopf – das ist schon sehr verlockend. Wo das Compact Traveler seine Stärken und Schwächen hat, möchte ich im Folgenden beschreiben. Insbesondere muss sich das kleine Rollei-Stativ der Konkurrenz aus dem Hause Sirui stellen, das auf den Namen T–005X hört, welches ich bereits HIER getestet habe. Weiterlesen

SIRUI T–005X Traveler Light Stativ im Test

SIRUI T–005X Traveler Light Stativ im TestDies ist der erste Artikel in dem ich mich ausführlich mit Stativen auseinandersetzen werde. Seit nunmehr 7 Jahren nutze ich häufig semiprofessionelle Dreibeinstative und möchte hier gerne auf meine Favoriten eingehen. Eines der genialsten Reisestative die ich bislang getestet habe, ist das SIRUI T–005X Traveler Light. Es wiegt gerade mal 1kg mit Kugelkopf C–10X und hat ein Packmaß von 34cm. Damit ist es einfach prädestiniert auf längeren Touren und Reisen mitgenommen zu werden. Daneben ist auch der Preis von derzeit etwa 120,- € durchaus günstig zu bewerten. Weiterlesen

Nikon D750 im Test

Nikon D750 Body GehäuseEs ist schon einige Monate her, als Nikon die D750 auf der Photokina 2014 vorgestellt hat. Nichtsdestotrotz habe ich mir die Kamera die letzten Wochen etwas genauer angeschaut, wobei ich sie bereits mit der Canon EOS 6D verglichen habe. Dabei platziert sich die D750 im hauseigenen Produkprogramm zwischen der D610 und der D810. Was die D750 interessant macht, ist eigentlich schnell gesagt: ein sehr guter 24 Megapixel-Bildsensor, ein Klappdisplay, ein relativ kompaktes Gehäuse, ein gutes Autofokussystem und WLAN. Wie sich die D750 in der Praxis schlägt, versuche ich im Folgenden zu beschreiben. Weiterlesen

Canon EOS 7D Mark II im Test

Canon EOS 7D Mark II Body GehäuseDie Canon EOS 7D Mark II ist die Nachfolgerin der EOS 7D, die im Jahr 2009 vorgestellt wurde. Seit dem sind über 5 Jahre ins Land gezogen, umso mehr Spannung hat sich bei vielen Interessenten aufgebaut. Einige haben in der Zwischenzeit resigniert, andere haben sich auf die schon fast totgeglaubte Canon 7D2 sehr gefreut. Ob sich das warten gelohnt hat und wie die EOS 7D Mark II in meinem Erfahrungsbericht abschneidet, werde ich im Folgenden beschreiben. Gleichwohl verweise ich auf die beiden Artikel, in denen ich bereits sehr ausführlich die 7D Mark II mit der Canon EOS 70D verglichen habe. Meiner Meinung nach, sind die genannten Artikel mindestens genauso relevant wie dieser Test. Weiterlesen

NAS für Fotografen – schnell und verschlüsselt

QNAP TS-212PEiner meiner 10 erfolgreichsten Blogartikel ist der Bericht „Fotografen-Bilder-Backup – Meine kabellose Lösung“, der zugleich mit 55 Kommentaren auch zu den meist aktivsten zählt. Diesen Artikel habe ich auch immer wieder geupdatet, wenn sich etwas an meiner Backupstrategie und Software geändert hat. Nun ist es mal wieder soweit. Jedoch hat sich so viel verändert, dass es wohl eines neuen Artikels bedarf. Deshalb geht es hier nun um schnelle und verschlüsselte Datengräber für Fotografen und Bilder, aber natürlich auch für andere Daten. Dieses Mal habe ich meine Strategie auch mit handelsüblichen NAS umgesetzt und dabei bewusst zu QNAP-Systemen gegriffen, welche meine Anforderungen am besten erfüllt haben.

Update:
– NAS für Fotografen – Synology DS415+, SHR und WD Blue

– Synology DS415+ im Test

Weiterlesen

Canon PowerShot G1 X Mark II Test

Canon PowerShot G1 X Mark II Body GehäuseDie Canon PowerShot G1 X Mark II in diesem Test brüstet sich mit dem 1,5 Zoll großen 12,8 MP Bildsensor und einem Objektiv, das bei Blende 2 beginnt. Das ganze Paket wird in einem mehr oder weniger kompaktem Gehäuse verkauft, zu einem Preis, der mit derzeit etwas 650,- € durchaus nicht teuer wirkt. Ein rundes Angebot könnte man meinen. Aber leider ist das Gehäuse mit etwa 560 Gramm alles andere als leicht. Eine kleine Canon EOS 100D wiegt etwa 600 Gramm, mit Objektiv. Daher sollte man die Bezeichnung „kompakt“ nur mäßig auf die Größe von 11,6 x 7,4 x 6,6 cm beziehen. Aber die G1X II hat auch einige Vorteile. Weiterlesen

Olympus OM-D E-M10 Test

Olympus OM-D E-M10 Test Gehäuse BodyViel, sehr viel habe ich über die OM-D E-M10 von Olympus in den letzten Monaten gelesen, dass meiste davon war sehr positiv. Meine Vorurteile gegen die kleine Systemkamera sind nicht ganz unbekannt. Kleiner Micro-Four-Third Bildsensor und damit nur mittelmäßige ISO-Leistung, elektronischer Sucher, fast wieder zu kleines Gehäuse und vom Preis her bekommt man auch schon eine gute kleine DSLR-Kamera. So könnte man vermuten, dass die Olympus EM10 eben kein Wunder ist und nichts revolutioniert. Das stimmt auch insofern, als das man nur die Daten betrachtet. Wenn man die Kamera in der Hand hält, die ersten Blicke durch den sehr großen Sucher fallen und man das erste Mal den Auslöser drückt ist man auf einmal in einer Welt „gefangen“, die nicht mehr mit den bloßen Daten zu erklären sind. Weiterlesen